4.2 C
Frankfurt am Main
Montag, 5. Dezember 2022

Auf der Suche nach dem Sinn der Arbeit – Gabriele Volz gründet Institut für Das Neue Arbeiten (DNAI)

Top Neuigkeiten

München (ots) –

Die Pandemie boostert den Transformationsbedarf

Arbeits- und Lebenswelten ändern sich gerade in einer bislang unvorstellbaren Geschwindigkeit. Wir befinden uns weltweit in einem tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungsprozess, der weit über die Frage des Home Offices oder die Gestaltung des Büros hinausgeht. Digitalisierung, Nachhaltigkeit, der Wunsch nach mehr Vielfalt und ein neues Sicherheitsdenken verändern unsere Arbeits- und Lebenswelten, die Büroimmobilie, als auch unsere Geschäftsmodelle. All diese Themen müssen gemeinsam gedacht und von den Mitarbeitenden getragen werden. Unternehmen stehen in den nächsten Jahren vor einem nie da gewesenen kollektiven Wandel.

Vor diesem Hintergrund wurde DNAI – Das Institut für Das Neue Arbeiten – gegründet, um sich ganzheitlich dem kulturellen Wandel, in Führung, Zusammenarbeit, Kommunikation und Vielfalt zu widmen sowie Arbeits- und Lebenswelten neu zu denken und zu gestalten. DNAI will Wissen vermitteln, Denkanstöße geben, den Blick für das (noch) Unsichtbare schärfen und helfen die zukünftige Arbeitswelt weit über die Grenzen der Pandemie hinaus zu entwickeln. Wer Denkmuster ändern will, muss den Blick öffnen und seinen Horizont erweitern, so Gabriele Volz, Gründerin DNAI.

DNA – der Name ist Programm

DNA steht für Das Neue Arbeiten. Aber auch jeder Mensch, jedes Unternehmen, jede Organisation, jede Stadt hat seine eigene DNA, also sein Erbgut, seine Geschichte, seine Erfahrungen, seine Werte und seine ganz spezifische häufig gewachsene Mitarbeiter- oder Bevölkerungsstruktur. Die Kenntnis dieser Einzigartigkeit ist Grundlage für jeden erfolgreichen Veränderungsprozess, bei dem es vor allem darum geht, Menschen zu gewinnen und für die Gestaltung des gemeinsamen Zielbilds zu mobilisieren.

Das Neue Arbeiten schafft die Champions der Zukunft

Wirtschaft und Politik werden sich in den nächsten Jahren mit der Frage beschäftigen, was zu tun ist, um mit den neuen gesellschaftlichen, politischen und arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen nachhaltig erfolgreich in die Zukunft zu kommen. Wem es gelingt auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Interessengruppen einzugehen und natürliche Interessenskonflikte ausgewogen zu managen wird Gehör finden. Wer zudem den wahren Sinn seiner politischen oder unternehmerischen Entscheidungen einfach und nachvollziehbar vermitteln kann, wird Vertrauen schaffen und zu den zukünftigen Champions gehören.

Das Neue Arbeiten braucht Weitblick und Kooperation

Über Homeoffice, CoWorking oder Digitalisierung zu sprechen wird künftig nicht mehr reichen. Laut Bertelsmann Stiftung wird der Diskurs zur Zukunft der Arbeit häufig zu kurz geführt. Das Zusammentreffen des rapiden technologischen Fortschritts mit einer Vielzahl globaler und vielfältiger Herausforderungen, wie Klimawandel, Cyber Security oder Flüchtlingsströmen, macht das Thema komplex. Fragen, wie „Wie werden wir dem zunehmenden Fachkräftemangel begegnen?“, „Wie weit wird sich die Lohn-Preis-Spirale weiter drehen?“ , „Werden Roboter und künstliche Intelligenz Jobs vernichten?“ oder “ Wie und wo werden wir dann in 30 Jahren leben und arbeiten?“, werden uns die nächsten Jahre beschäftigen. Die Bertelsmann Studie „Zukunft der Arbeit 2050“ fordert zum langfristigen Denken auf und skizziert Zukunftsbilder einer neuen nachhaltigen Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung. Welches der entworfenen Szenarien auch immer zum Tragen kommen mag, eine derartige Veränderung braucht Weitsicht, mutiges Gestalten und Kooperation. „Wir möchten gemeinsam mit Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Forschung die Zukunft der Arbeit im Sinne einer guten und damit Sinn stiftenden Arbeit gestalten.“, so Gabriele Volz, Gründerin DNAI Institut für das Neue Arbeiten.

Über Gabriele Volz, Gründerin DNAI – Institut für Das Neue Arbeiten

Gabriele Volz ist ehemalige Spitzenmanagerin, zertifizierte Aufsichtsrätin, New Work Expertin und Gründerin DNAI – Das Institut für Das Neue Arbeiten. Sie ist seit mehr als 25 Jahren in unterschiedlichen Managementpositionen in der Finanzdienstleistung- und Immobilienbranche tätig. Sie ist Vorstandsmitglied von RICS Deutschland, dem führenden internationalen Immobilienverband sowie stellvertretende Vorsitzende des Ausschusses Büro Immobilien beim Zentralen Immobilienverband (ZIA). Darüber hinaus begleitet Sie derzeit die deutsche Reisebranche beim Aufbau des gesetzlich geforderten Deutschen Reisesicherungsfonds. Gabriele Volz verfügt über umfassende Leadership- und Managementerfahrung aus zahlreichen Fusionen mit tiefgreifenden Transformationsaufgaben. Seit vielen Jahren beschäftigt sie sich in Zusammenarbeit mit Wissenschaft und Forschung sowie in gelebter Praxis mit den Themen „Psychologie der Veränderung“, „Stadt der Zukunft“, „Future Office“ und insgesamt mit dem Entstehen neuer Arbeits- und Lebenswelten. Die Immobilie sowie Kommunikation und die vielen unsichtbaren Themen rund um das Thema Veränderung sind Ihre Passion. 2018 wurde Gabriele Volz im Rahmen des Women Real Estate Summit zur Managerin des Jahres ausgezeichnet. 2019 folgte die Ernennung zum Fellow von RICS.

Pressekontakt:
Ansprechpartnerin: Gabriele Volz
DNAI@dasneuearbeiten-institut.de
Mobil 0170/4374305
Weitere Informationen und Bilder finden Sie auf der webpage
www.dasneuearbeiten-Institut.de
Original-Content von: DNAI Institut für Das Neue Arbeiten, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Neueste Artikel