18 C
Frankfurt am Main
Freitag, 7. Oktober 2022

BPOL-KS: Bei Taschendieben läufts manchmal schlecht

Top Neuigkeiten

Kassel (ots) –

Dumm gelaufen ist es am letzten Sonntagnachmittag (5.6.) für einen 44-Jährigen im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe.
Der Mann, der kurz zuvor ohne Fahrschein im ICE ertappt wurde, wies sich gegenüber Bundespolizisten mit einem fremden Personalausweis aus. „Diesen hätte er gefunden!“, sagte er den Polizisten.

Mit einer Durchsage im immer noch im Bahnhof Kassel-Wilhelmshöhe stehenden ICE konnten die Beamten schnell den tatsächlichen Besitzer des Ausweises ermitteln.

Der wahre Besitzer des Dokumentes, ein 23-Jähriger aus Bremen, gab an, dass er auch eine Jacke mit seiner Geldbörse vermissen würde.
Auch diese, samt dem Bargeld, fanden die Bundespolizisten bei dem 44-jährigen.
So bekam der Mann aus Bremen auch seine Jacke, samt Portmonee und rund 130 Euro Bargeld zurück.

Der 44-Jährige ist bereits mehrfach wegen solcher Straftaten aufgefallen.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen den Mann ein Strafverfahren eingeleitet. Nach den polizeilichen Maßnahmen kam der Wohnsitzlose wieder frei.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 – 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: bpoli.kassel.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Neueste Artikel