7 C
Frankfurt am Main
Samstag, 15. Juni 2024

BPOL-KS: Bundespolizei nimmt Taschendiebe aus Nachtzug fest

Top Neuigkeiten

Fulda (ots) –

Aufmerksame Mitreisende und das Zugpersonal eines Nachtzuges (Nightjet 458) ermöglichten Bundespolizisten in der vergangenen Nacht (14.2., 2:30 Uhr) die Festnahme von zwei tatverdächtigen Taschendieben.

Diebstahl verhindert

Zwei 16 und 22 Jahre alte Männer aus Algerien sollen in dem Nachtzug, während der Fahrt von Erfurt nach Fulda, versucht haben, eine 23-Jährige aus der Schweiz zu bestehlen. Die Männer hatten es offensichtlich auf eine Tasche der Eidgenossin, samt Laptop, Smartphone und Geldbeutel abgesehen (Gesamtwert: rund 1500 Euro).

Zeugen schritten ein

Mitreisende, die das Treiben der Männer beobachtet hatten, wirkten verbal auf die Tatverdächtigen ein und informierten zeitgleich das Zugpersonal. Die ertappten Langfinger ließen von der Tat ab und versteckten sich in der Zugtoilette. Der Zugbegleiter hielt den Kontakt zu den beiden Verdächtigen und verständigte die Bundespolizei.

Die Mitreisenden haben besonnen und richtig reagiert. Durch ihr lautes, verbales Einschreiten haben die Zeugen das Umfeld auf die Situation aufmerksam gemacht und die Täter damit verunsichert.

Festnahme bei der Ankunft in Fulda

Beamte vom Bundespolizeirevier Fulda stiegen nach Ankunft in der Domstadt zu und nahmen das Diebesduo fest. Beide Männer mussten die Bundespolizisten zur Wache begleiten. Der Jugendliche kam nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in die Obhut einer Fuldaer Jugendeinrichtung. Der 22-Jährige blieb auf freiem Fuß.

Die Bundespolizeiinspektion Kassel hat gegen beide Tatverdächtigen jeweils ein Strafverfahren u. a. wegen versuchtem Diebstahl sowie Erschleichens von Leistungen eingeleitet.

Sachdienliche Hinweise sind unter der Tel.-Nr. 0561 81616-0 erbeten. Wer in dem Nachtzug eventuell auch Opfer eines Diebstahls geworden ist, wird gebeten, sich ebenfalls bei der Bundespolizei zu melden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Kassel
Heerstr. 5
34119 Kassel
Pressesprecher
Klaus Arend
Telefon: 0561/81616 – 1011; Mobil: 0175/90 28 384
E-Mail: [email protected]
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_koblenz

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kassel, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Neueste Artikel