7 C
Frankfurt am Main
Montag, 22. Juli 2024

Gemeinsam für die Einsatzbereitschaft der Luftwaffe: / 20 Jahre Kooperation zwischen der Deutschen Luftwaffe und Airbus

Top Neuigkeiten

Berlin (ots) –

Manching, 8. Mai 2023 – Seit nunmehr 20 Jahren sorgen die Luftwaffe und Airbus in Manching gemeinsam dafür, dass deutsche Eurofighter und Tornados einsatzbereit sind – zu jeder Zeit und wenn es darauf ankommt – zum Beispiel bei der Sicherung der NATO-Ostflanke oder bei der Verlegung ans andere Ende der Welt.

„Manching ist beispielgebend für die effiziente Zusammenarbeit zwischen der Bundeswehr und Rüstungsindustrie“, sagte Generalleutnant Dr. Ansgar Rieks, Stellvertreter des Inspekteurs der Luftwaffe. „Unsere Kooperation ist durch das klare Verständnis geprägt, dass wir – Luftwaffe und Industrie – zum gemeinsamen Erfolg auch für unser Land, die Allianz und unsere Verbündeten und Partner verpflichtet sind.“

Soldatinnen und Soldaten sowie Airbus-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter arbeiten in den Kooperationen in Manching Seite an Seite in gemeinsamen Abteilungen und unter kooperativen Leitungsteams. Die Vorteile liegen auf der Hand: Ein kostenintensives, doppeltes Vorhalten von Infrastruktur und Ressourcen entfällt; die Erkenntnisse aus dem operativen Betrieb bei der Luftwaffe und das industrielle Know-how bei Entwicklung und Fertigung ergeben eine umfassende Systembetreuung; und die für den Einsatz notwendigen Kompetenzen bleiben der Luftwaffe erhalten.

Mission Flottenverfügbarkeit

Der Startschuss für die Zusammenarbeit fiel 2003, als die Deutsche Luftwaffe und Airbus die Eurofighter Kooperation Zelle (EKZ) gründeten. Seitdem verfolgen Soldatinnen und Soldaten und Airbus-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeitern dort eine gemeinsame Mission: Sicherstellen, dass die Eurofighter-Flotte der Luftwaffe einsatzbereit ist, wenn und wo immer sie benötigt wird. In den vergangenen zwei Jahrzehnten konnte die Verfügbarkeit der Eurofighter-Flotte kontinuierlich gesteigert werden. Dabei deckt das EKZ-Team den erhöhten Inspektionsbedarf ab, der eine Folge des gestiegenen Flugstundenaufkommens während des Ukraine-Krieges ist. Diese Arbeit trägt dazu bei um unsere Partner und Freunde an der NATO-Ostflanke zu schützen.

In-Service Support und User Help Desk

Am 1. April 2003 haben Luftwaffe und Airbus darüber hinaus das Systemunterstützungszentrum Eurofighter (SUZ EF) gegründet. Hier leisten alle gemeinsam technischen und logistischen In-Service-Support als Unterstützung für die Geschwader der Luftwaffe. Zudem kümmert sich das SUZ EF um Softwarepflege und -änderungen des Eurofighter. Dabei führt das SUZ EF für die deutsche Luftwaffe eigenständig zertifizierte Änderungen für das gesamte Waffensystem durch. Das gilt auch für Soft- und Hardwareanteile, die ursprünglich nicht zum deutschen Entwicklungsanteil gehörten. Über 40 solcher nationalen Änderungen wurden bereits in die deutsche Eurofighter-Flotte eingerüstet, um so eigenständig und direkt auf operationelle Anforderungen zu reagieren.

Im September und Oktober 2022 hat das SUZ EF die Luftwaffe auch bei der ersten Verlegung eines Eurofighter-Kontingents (Rapid Pacific 2022) in den indo-pazifischen Raum unterstützt. Die Mission war ein voller Erfolg: Nach 40.000 Kilometern, 700 Flugstunden und über 500 Luftbetankungen landeten alle sechs Eurofighter sicher zurück in ihrem Heimatstandort in Neuburg.

Lebensverlängernde Maßnahmen für den Tornado

Das Luftwaffe-Airbus-Team sorgt zusätzliche für eine hohe Einsatzbereitschaft der Tornadoflotte der Luftwaffe. Im SUZ Tornado (gegründet am 24. November 2004) entwickeln und pflegen die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus der Industrie die Software des Kampfflugzeugs für Avionik, Missionsauswertung und das Zentrum Elektronischer Kampf. Die Tornado Kooperation Zelle (gegründet am 28. November 2014) kümmert sich um Instandsetzungsarbeiten, umfangreiche Grundüberholungen sowie lebensdauerverlängernde Maßnahmen, auch als Service Life Enhancements beziehungsweise SLEs bekannt.

Gemeinsam in die Zukunft

In EKZ, SUZ EF, SUZ Tornado und TKZ arbeiten heute rund 270 Soldatinnen und Soldaten sowie über 500 Airbus-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter – Gemeinsam für die Einsatzbereitschaft der deutschen Luftstreitkräfte und eine erfolgreiche und sichere Zukunft.

Pressekontakt:
PIZ Luftwaffe
Telefon: 030/3687-3931
E-Mail: [email protected]ür weitere Informationen besuchen
Sie bitte unsere Website www.luftwaffe.de
Original-Content von: PIZ Luftwaffe, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Neueste Artikel