7 C
Frankfurt am Main
Freitag, 1. März 2024

Kreativer Stauraum: Die Vielfalt und Funktionalität von Container Shops

Top Neuigkeiten

Haus- und Grundstückbesitzer kommen von Zeit zu Zeit in die Verlegenheit anfallende Abfälle und Müll entsorgen zu müssen. Verschiedene Abfälle wie Baumschnitt, Bauschutt von Sanierungsmaßnahmen oder auch Möbel aus einer Entrümplung müssen getrennt und fachgerecht entsorgt werden. Für die anfallenden Abfälle ist der Einsatz von Containern oder Abfallmulden ideal. Die Behälter sind in verschiedenen Größen erhältlich und werden von den Entsorgungsunternehmen auch online in Container Shops angeboten.


Container-Shops bieten Kunden verschiedene Serviceleistungen an


Große Mengen von Müll und Abfällen können nicht im Hausmüll entsorgt werden. Dies ist besonders der Fall, wenn es sich um Bauschutt, Baum- und Rasenschnitt, Laub, Mutterboden, Erdaushub handelt. Für diese Abfälle und die fachgerechte Entsorgung müssen im Privat- oder Gewerbebereich große Mulden oder Container bei einem Container-Shop bestellt werden. Diese Shops arbeiten in der Regel mit regionalen Entsorgern zusammen und stellen die Behälter in verschiedenen Größen zur Verfügung. Diese sogenannten Absetzcontainer sind je nach Art der anfallenden Abfälle mit oder ohne Deckel beim Entsorger erhältlich. Die Container werden vom beauftragten Container-Dienst zum gewünschten Liefertermin am vereinbarten Platz abgestellt. Die Abholung des gefüllten Containers erfolgt dann ebenfalls nach Vereinbarung. Eine kürzere Standzeit des Containers kann sich positiv auf die Kosten auswirken.


Die Abfallmenge kann mittlerweile schon mit einer App berechnet werden


Der Container oder die Mulde wird nach der Menge des anfallenden Abfalls bestellt. Allerdings ist es oftmals nicht sehr einfach, die Abfallmenge im Voraus genau zu berechnen. Die modernen Container-Dienste bieten aus diesem Grund mittlerweile schon Apps an, die diese Berechnung vereinfachen. Die App nutzt dazu die Kamera des Smartphones und legt den Container virtuell über die Abfallmenge. Es geht aber auch mit einer einfachen Berechnung. So sind Container mit einem Volumen ab 3,5 Kubikmeter für gewichtige Abfälle wie Erdreich und Bauschutt empfehlenswert. Für sperrige Abfälle die bei Entrümplungen anfallen, sind Container ab einer Größe von etwa 7 Kubikmeter geeignet. Für große Abfallmengen oder eine kontinuierliche Abfallentsorgung eignen sich große Mulden oder Container mit einer Füllmenge von bis zu 10 Kubikmeter.


Zum Abstellen auf öffentlichen Flächen wird eine Genehmigung benötigt


Schon bei der Bestellung des Containers oder der Mulde muss der genaue Abstellort angegeben werden. Die Container mit oder ohne Rollen haben einen relativ plan gestaltete Bodenplatte. Das Absetzen der Mulde ist daher normalerweise auf jedem Untergrund möglich. Selbst auf einer Wiese oder einer Rasenfläche ist das Abstellen möglich. Allerdings kann die Grasnarbe beschädigt werden. Dies gilt vor allem bei längeren Standzeiten. Wer auf dem eigenen Grundstück keinen Platz hat, kann die Mulde oder den Container auch im öffentlichen Bereich abstellen. Zu diesen öffentlichen Bereichen zählen zum Beispiel Parkplätze, Straßenränder oder Grünstreifen an Straßen. Vor dem Abstellen muss bei der Gemeinde allerdings eine entsprechende Genehmigung eingeholt werden. Viele Containerdienste bieten in ihren Shops das Beantragen dieser Genehmigung als Serviceleistung an.


Der Container muss fachgerecht befüllt werden


Damit ein Container oder eine Mulde nach dem Befüllen auch ordnungsgemäß transportiert werden kann, ist die Befüllung wichtig. Die modernen Behälter haben für die Füllmenge eine farbliche Markierung. Oftmals ist auch die Befüllung bis zur sogenannten Ladekante möglich. Des Weiteren muss immer darauf geachtet werden, dass nur die angegebenen Abfälle in den Container gelangen. Bauschutt oder Hausmüll haben in einem Container für Baumschnitt nichts zu suchen. Auch Gefahrstoffe wie Öle, Fette, Farben oder Kraftstoffe dürfen nicht in diesen Containern entsorgt werden. Für die fachgerechte Entsorgung haftet der Abfallbesitzer. Der Containerdienst kann daher zusätzliche Kosten für eine fachgerechte Trennung der Abfälle und die zusätzliche Entsorgung in Rechnung stellen.

Neueste Artikel