7 C
Frankfurt am Main
Montag, 22. Juli 2024

Mentale Gesundheit, Diskriminierung und Weiterbildung: Vereinbarkeitsfördernde Arbeitgeber fordern von sich selbst mehr Verantwortung ein

Top Neuigkeiten

Frankfurt (ots) –

Arbeitgeber, die sich systematisch für die Vereinbarkeit von Bedarf bzw. Studium, Familie und Privatleben engagieren, übernehmen in zahlreichen personalpolitischen Bereichen mehr Verantwortung als es der Gesetzgeber von ihnen verlangt. Dies ist ein zentrales Ergebnis der Umfrage „Verantwortung reloaded: Wer, was, wieviel?“, die die berufundfamilie Service GmbH in ihrem Netzwerk durchführte. Insgesamt 163 Unternehmen, Institutionen und Hochschulen, die aktuell ihre familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik mit Unterstützung des audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule gestalten, lieferten mit ihrer Teilnahme Anregungen zum aktuellen Verständnis sozialer Verantwortung von Arbeitgebern.

Dabei gaben die befragten Organisationsvertreter*innen auch an, in welchen Bereichen ihrer Meinung nach Arbeitgeber ihre Verantwortung gegenüber den Beschäftigten über das gesetzlich geforderte Mindestmaß bzw. grundsätzlich ausbauen sollten. Am häufigsten wurden mit 63,6 Prozent der Nennungen weitere Maßnahmen zur Erhaltung und Förderung der mentalen Gesundheit gefordert. 49,4 Prozent der Teilnehmenden sehen Arbeitgeber in der Pflicht, mehr für den Schutz vor Diskriminierung, Einschüchterung, Beleidigung und Mobbing zu tun. Zudem sollten sich laut 41,4 Prozent der Befragten die Arbeitgeber stärker für die ausreichende Qualifikation und Weiterbildung ihrer Mitarbeitenden engagieren.

Die auditierten Arbeitgeber fordern allerdings nicht nur, sie handeln auch entsprechend. In allen personalpolitischen Handlungsfeldern zeigen sie mit Angeboten an ihre Beschäftigten und/ oder Studierenden, dass sie ihre Verantwortung über das gesetzlich geforderte Mindestmaß hinaus wahrnehmen. Besonders häufig nannten die Teilnehmenden als Beispiele für ihr erhöhtes Engagement Maßnahmen, die den Handlungsfeldern Arbeitsorganisation, Information und Kommunikation, Personalentwicklung sowie Serviceleistungen zuzurechnen sind. Auffällig ist, dass bei der Arbeitsorganisation die Erhaltung und Förderung psychischer Gesundheit im Fokus steht, während im Handlungsfeld Information und Kommunikation der Schwerpunkt auf der Bearbeitung von Diversity-Themen liegt. Das eigene Curriculum für Weiterbildungsmaßnahmen, die Gewährung von jährlich mehr als fünf Arbeitstagen für Fort- und Weiterbildungen sowie diverse Qualifizierungsprogramme für verschiedene Zielgruppen – wie etwa Nachwuchsführungskräfte und Berufseinsteiger*innen – sind Beispiele für das vertiefte Angebot zur Stärkung der Personalentwicklung.

Im Bestreben, mehr Verantwortung für ihre Mitarbeitenden bzw. Studierenden zu übernehmen, hadern die Organisationen jedoch teilweise mit Regularien. Gefragt nach den Aspekten, bei denen sie per se gesetzlichen Reformbedarf sehen, um die Verantwortung als Arbeitgeber nach den eigenen Wünschen ausbauen zu können, nennen die Vertreter*innen der auditierten Organisationen gehäuft Punkte, die sich an die Themen Pflege oder Kinderbetreuung knüpfen und welche, die die Handlungsfelder Arbeitszeit und/ oder Arbeitsort betreffen.

Unzertrennlich: Vereinbarkeit und Verantwortung

„Unsere familien- und lebensphasenbewusste Ausrichtung ist das zentrale Element zur Förderung der sozialen Verantwortung.“ – Dieser Aussage stimmen 82,9 Prozent der zertifizierten Organisationen zu. Neun von zehn Befragten (89,6 Prozent) aus auditierten Unternehmen, Institutionen und Hochschulen sind zudem der Meinung, dass Arbeitgeber, die die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben nicht fördern, ihrer sozialen Verantwortung nicht gerecht werden. Jede*r Zweite (50,9 Prozent) ist davon sogar voll und ganz davon überzeugt.

Worin die Verantwortung konkret für die Befragten besteht, wird u.a. an der 90,2-prozentigen Zustimmung zur Aussage deutlich, dass Arbeitgeber jede*n Mitarbeitende*n gleichermaßen in Vereinbarkeitsfragen unterstützen sollte – unabhängig von ihrem*seinem familiären bzw. privaten Hintergrund. Für 87,7 Prozent zählt zur Verantwortung der Arbeitgeber die Arbeitszeit stärker zu flexibilisieren, damit Beschäftigte ihre beruflichen und privaten Aufgaben besser in Einklang bringen können. 79,2 Prozent sind allerdings gleichzeitig dafür, dass die Arbeitsorganisation mehr in die Eigenverantwortlichkeit der Teams übergeht. Dass das Gelingen der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben vor allem auch in den Händen von Führungskräften liegt, spiegelt sich darin, dass sieben von zehn Teilnehmenden (71,2 Prozent) dem Statement zustimmen „Verantwortungsvolle Führung bedeutet, dass sich die Ausgestaltung von Arbeitsbedingungen und Vereinbarkeitsangeboten an den individuellen privaten Belangen jeder*jedes einzelnen Mitarbeitenden orientiert.“

Mehr erfahren

Weitere Resultate der Befragung sind auf der Website der berufundfamilie abrufbar: https://t.ly/nf4yJ. Neben dem Ergebnisbericht steht dort auch eine Präsentation in Chart-Form zur Verfügung. Die Daten wird die berufundfamilie Service GmbH nutzen, um im Kontext der familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik Fragen der sozialen Verantwortung weiter zu eruieren. Dazu gehört auch der Punkt: Wie weit kann diese Verantwortung (noch) gehen? Ziel der berufundfamilie ist es, den Diskurs im Themenfeld Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben neu zu entfachen. Auch deshalb hat sie das Jahr 2024 unter das Motto gestellt, das Pate für den Umfragetitel stand: „Verantwortung reloaded: Wer, was, wieviel?“

Zum aktuellen berufundfamilie Scout

Unter dem Dach berufundfamilie Scout führte die berufundfamilie Service GmbH vom 04.12.2023 bis 19.01.2024 die Online-Kurzumfrage „Verantwortung reloaded: Wer, was, wieviel“durch. 163 Vertreter*innen von Unternehmen, Institutionen und Hochschulen, die aktuell das Zertifikat zum audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule tragen, nahmen teil – 46 Prozent aus Unternehmen, 41,1 Prozent aus Institutionen und 12,9 Prozent aus Hochschulen.

Die berufundfamilie Service GmbH ist Dienstleister und Think Tank im Themengebiet Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben. Sie begleitet erfolgreich Unternehmen, Institutionen und Hochschulen bei der Umsetzung einer nachhaltigen familien- und lebensphasenbewussten Personalpolitik und der Gestaltung familiengerechter Forschungs- und Studienbedingungen. Ihr zentrales Angebot ist das audit berufundfamilie bzw. audit familiengerechte hochschule, das von der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung initiiert wurde. Das audit ist das strategische Managementinstrument, welches Arbeitgeber dazu nutzen, ihre Personalpolitik familien- und lebensphasenbewusst aufzustellen und ihre Arbeitgeberattraktivität zu stärken. Seit 1998 wurden nahezu 2.000 Organisationen mit dem Zertifikat zum audit ausgezeichnet. Bundesfamilienministerin Lisa Paus MdB trägt die Schirmherrschaft für das audit. www.berufundfamilie.de

Pressekontakt:
Silke Güttler
Leitung Corporate Communications
berufundfamilie Service GmbH
Telefon: +49 69 7171 333-161
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: berufundfamilie Service GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Neueste Artikel