7 C
Frankfurt am Main
Freitag, 19. April 2024

POL-F: 230927 – 1098 „sicher.mobil.leben 2023 – Rücksicht im Blick“ – Hessische Polizei beteiligte sich an bundesweitem Aktionstag

Top Neuigkeiten

Frankfurt (ots) –

Am Dienstag, den 26.09.23 beteiligte sich die hessische Polizei an der länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion unter dem Motto „sicher.mobil.leben – Rücksicht im Blick“. Im Fokus des diesjährigen Aktionstages stand dabei die gegenseitige Rücksichtnahme im Straßenverkehr mit dem gemeinsamen Ziel, schwächere Verkehrsteilnehmer zu schützen, Verkehrsunfälle zu reduzieren, die Verkehrsregeltreue aller Verkehrsteilnehmenden zu erhöhen und so die Verkehrssicherheit zu stärken.

„Auf unseren Straßen, Plätzen und Wegen soll sich jede und jeder sicher aufhalten können. Dazu gehört ganz besonders ein regeltreues, rücksichtsvolles und achtsames Verhalten aller Verkehrsteilnehmer. Der Aktionstag hat hierfür einmal mehr sensibilisiert und eindrucksvoll verdeutlicht, wie wichtig gute Verkehrssicherheitsarbeit ist. Ich bedanke mich bei den eingesetzten Kräften für das große Engagement für mehr Sicherheit auf unseren hessischen Straßen“, sagte Hessens Innenminister Peter Beuth.

Oftmals können Missverständnisse, Regelverstöße, fehlerhaftes und rücksichtsloses Verhalten zu Gefahrensituationen und Unfällen führen. Ein Anstieg bei den diesjährigen Verkehrsunfallzahlen nach den Corona-Jahren machte umso mehr deutlich, wie wichtig es war, alle Verkehrsteilnehmenden wiederholt daran zu erinnern, worauf es im Straßenverkehr ankommt. Rücksichtsvoll fahren – Unfälle vermeiden!

– 478 hessische Einsatzkräfte stellten 1.103 Verstöße fest

Schon ab den frühen Morgenstunden waren daher hessenweit 478 Polizistinnen und Polizisten an 98 Kontrollstellen im Bereich von Fuß- und Radwegen, Ampelanlagen sowie an besonders schutzwürdigen Orten wie Schulen, Kindergärten und Seniorenheimen und auch auf Autobahnen im Einsatz, um Gefahren zu erkennen, mögliche Verstöße zu ahnden und vor allem ein Bewusstsein für mehr Rücksichtnahme zu schaffen.

Bei den polizeilichen Verkehrsmaßnahmen führten zusätzlich 149 Beamtinnen und Beamte in enger Zusammenarbeit mit ihren Sicherheitspartnern zahlreiche Präventionsgespräche und leisteten mit 87 Aktionen einen wertvollen Beitrag, um im direkten Austausch mit den Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmern einen Perspektivwechsel zu ermöglichen.

Allerdings stellte die Polizei im Aktionszeitraum auch einige Verkehrsverstöße in den Bereichen Rotlichtfahrt, Abstand, Ablenkung, Vorfahrt, Geschwindigkeit oder auch bei der Überprüfung der Fahrtüchtigkeit fest. Insgesamt registrierten die eingesetzten Beamtinnen und Beamten in Hessen 1.103 Verstöße, davon 1.052 Verkehrsordnungswidrigkeiten und 51 Verkehrsstraftaten. Neben der Ahndung der festgestellten Verkehrsverstöße führten die Kontrollmaßnahmen zu weiteren Feststellungen. So wurden unter anderem vier Haftbefehle vollstreckt.

Insgesamt wurden während der polizeilichen Maßnahmen 5.201 Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer kontrolliert, die mit verschiedensten Verkehrsmitteln oder zu Fuß unterwegs waren.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Pressestelle
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Direkte Erreichbarkeit von Mo. – Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: [email protected]
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Neueste Artikel