7 C
Frankfurt am Main
Montag, 15. April 2024

POL-WE: Tispol – Speedmarathon 2023 / Bilanz der Landkreise Gießen, Marburg-Biedenkopf und Wetterau sowie des Lahn-Dill-Kreises

Top Neuigkeiten

Friedberg (ots) –

Bei dem europaweit angelegten Verkehrsaktionstag ging es der Polizei darum, allen bewusst zu machen, dass zu schnelles Fahren gefährlich ist und die Verkehrssicherheit aller beeinträchtigt. Mit erlaubten und angemessenen Geschwindigkeiten am Straßenverkehr teilzunehmen, mindert die Gefahren schwerer Verkehrsunfälle und bringt einen deutlichen Gewinn für die Lebensqualität der vom Straßenverkehr betroffenen Menschen.

Wer dagegen zu schnell fährt und damit sich und andere in Gefahr bringt, auf den kommen Konsequenzen zu: 11 Fahrzeugführerinnen und Fahrzeugführer bekommen dies schmerzhaft in Form eines Fahrverbotes zu spüren. „Die Polizei in Mittelhessen hat das Ziel, die Zahl der Menschen, die sich im Straßenverkehr schwer oder gar tödlich zu verletzen, auf ein Minimum zu senken – am Ende des Tages sollen alle gesund nach Hause kommen“, macht Polizeioberrat Stefan Jilg, Leiter der Direktion Verkehrssicherheit und Sonderdienste im Polizeipräsidium Mittelhessen und hessenweiter Koordinator des „Speedmarathon 2023“ deutlich.

Ziel des Speedmarathons 2023 war es, wieder mal alle Verkehrsteilnehmer aufzurütteln, sich dauerhaft an die Geschwindigkeitslimits zu halten.

Zwischen 06.00 Uhr und 22.00 Uhr richteten etwa 110 Polizistinnen und Polizisten sowie Mitarbeiter der Kommunen knapp 40 Messstellen im Bereich des Polizeipräsidiums Mittelhessen ein. Sämtliche Blitzstellen wurden im Vorfeld über die Medien bekannt gegeben.

Insgesamt passierten mehr als 33.000 Fahrzeuge die Messtechnik – 1.893 von ihnen waren schneller als die vorgeschriebenen Höchstgeschwindigkeiten. 1.417 Fahrzeugführer wurden mit einer geringen Überschreitung erwischt. Ihre Geschwindigkeiten lagen bis zu 20 km/h über dem Erlaubten. Mit einem Bußgeld von mindestens 100 Euro und einen Punkt müssen 472 Fahrer rechnen. Von diesen waren 11 so schnell, dass sie für mindestens vier Wochen auf ihren Führerschein verzichten müssen.

Landkreis Gießen:

An den 9 Blitzstellen im Landkreis Gießen fuhren 4.455 Fahrzeuge durch die Messtechnik von Polizei und Kommunen. Insgesamt waren 134 Fahrzeuge zu schnell. 96 Fahrzeuglenker müssen mit einem Verwarnungsgeld von maximal 70 Euro rechnen. Lediglich 34 Kraftfahrzeugfahrer waren so schnell, dass auf sie ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg zukommen. Von diesen müssen vier zusätzlich für mindestens vier Wochen auf ihren Führerschein verzichten.

Landkreis Marburg-Biedenkopf:

Auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf waren Polizei und Kommunen an 8 Messstellen im Einsatz. Hier registrierten die Verkehrsüberwacher 3.263 Fahrzeuge, die die Technik passierten. Insgesamt waren 106 Fahrzeuge zu schnell. 97 Fahrzeuglenker müssen mit einem Verwarnungsgeld von maximal 70 Euro rechnen. Neun Kraftfahrzeugfahrer waren so schnell, dass auf sie ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg zukommen. Keiner der Gemessenen war so flott unterwegs, dass ein Fahrverbot droht.

Landkreis Wetterau:

An 9 Blitzstellen im Landkreis Wetterau fuhren 10.530 Fahrzeuge durch die Messtechnik von Polizei und Kommunen. Insgesamt waren 220 Fahrzeuge zu schnell. 184 Fahrzeuglenker müssen mit einem Verwarnungsgeld von maximal 70 Euro rechnen. 36 Kraftfahrzeugfahrer waren so schnell, dass auf sie ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg zukommen. Auf keinen der Fahrer kommt neben Bußgeld und Punkte ein Fahrverbot zu.

Lahn-Dill-Kreis:

Im Lahn-Dill-Kreis kam die Messtechnik von Polizei und Kommunen an 8 Blitzstellen zum Einsatz. Hier durchfuhren 2.680 Fahrzeuge die Messstellen. Insgesamt waren 160 Fahrzeuge zu schnell. 111 Fahrzeuglenker müssen mit einem Verwarnungsgeld von maximal 70 Euro rechnen. 49 Kraftfahrzeugfahrer waren so schnell, dass auf sie ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg zukommen. Von diesen müssen drei zusätzlich für mindestens vier Wochen auf ihren Führerschein verzichten.

Im Lahn-Dill-Kreis erwischten die Geschwindigkeitsmesser einen Raser auf der Bundesstraße 255. Auf der abschüssigen Strecke vom Westerwald in Richtung Herborn gilt ein Tempolimit von 100 km/h. Ein Pkw-Fahrer erreichte dort eine Geschwindigkeit von 167 km/h.

Polizeiautobahnstation Mittelhessen

Auf den von der Polizeiautobahnstation in Butzbach zu betreuenden Autobahnabschnitten der A 5, A 45, A 480 und A 485 betrieben die Polizistinnen und Polizisten 2 Blitzstellen und setzten zusätzlich ihre mobile Provida-Technik zur Geschwindigkeitsüberwachung ein. 12.139 Fahrzeuge durchfuhren die Messstellen bzw. nahmen die Polizisten ins Visier. Insgesamt waren 1.273 Fahrzeuge zu schnell. 929 Fahrzeuglenker müssen mit einem Verwarnungsgeld von maximal 70 Euro rechnen. 344 Kraftfahrzeugfahrer waren so schnell, dass auf sie ein Bußgeld sowie ein Punkt in Flensburg zukommen. Von diesen müssen vier zusätzlich für mindestens vier Wochen auf ihren Führerschein verzichten.

Auf der A 480 am Reiskirchener Dreieck stellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Polizeiautobahnstation Mittelhessen ein Messgerät in einem 80 km/h-Bereich auf. Polizisten lotsten die geblitzten Schnellfahrer mit Funkwagen auf die Tank- und Rastanlage „Reinhardshain-Süd“ und kontrollierten sie dort. Zwischen 09.00 und 14.00 Uhr durchfuhren über 4.000 Fahrzeuge die Messtechnik, davon überschritten knapp 600 Fahrzeugführinnen und Fahrzeugführer das Tempolimit. Der Schnellfahrer des Tages beschleunigte seinen Wagen auf 123 km/h.

Guido Rehr, Pressesprecher

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Wetterau
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Grüner Weg 3
61169 Friedberg
Telefon: 06031-601 150

E-Mail: [email protected] oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Wetterau, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Neueste Artikel