7 C
Frankfurt am Main
Freitag, 1. März 2024

Web 3.0 – Wie Unternehmen von dem neuen Internet profitieren

Top Neuigkeiten

Frankfurt am Main (ots) –

Aktuelle Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint und des IIHD Institut: Das Web 3.0, das „neue Internet“, bietet Unternehmen große Chancen für neue Geschäftsmodelle, effiziente Geschäftsprozesse, Kostenersparnis und demokratischere Wertgewinnung. Zu den Risiken dagegen zählt insbesondere der Datenschutz.

Die neue Internet-Technologie, das Web 3.0, wird Geschäftsprozesse nachhaltig verändern – zum Beispiel wie Unternehmen und Kund:innen miteinander interagieren. Das geht aus einer aktuellen Studie der Management- und Technologieberatung BearingPoint und des IIHD Institut zur Zukunft des Internets hervor.

Der Begriff Web 3.0 vereint eine Reihe von Technologien und Konzepten: Dazu gehören die Blockchain-Technologie und die darauf basierenden Kryptowährungen, künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen. Was sie alle gemeinsam haben: Sie sind dezentral angelegt und geben den Nutzer:innen dadurch ein wesentlich höheres Maß an Selbstbestimmung über ihre persönlichen Daten, als es das Internet bislang gewährleisten kann.

Die Studienautor:innen verdeutlichen die großen Chancen der Technologie für Unternehmen: Sie können durch schnellere und direktere Geschäftsprozesse, ohne zwischengeschaltete Intermediäre profitieren, und damit auch durch geringere Kosten. Die neuen Technologien befähigen außerdem dazu, bei geringerem logistischem Aufwand eigene Geschäftsmodelle, Produkte und Services zu entwickeln. Durch Dezentralisierung können Firmen selbstbestimmter über ihre Daten und Dienste verfügen. Zudem eröffnen sich neue und demokratischere Wege der Wertgewinnung.

Zukunftsmodell Smart Contracts

Als Beispiel, wie das Web 3.0 bestehende Geschäftsmodelle profitabler machen kann, nennen die Studienautoren den eCommerce. Ein spannendes Zukunftsmodell in diesem Zusammenhang sind Smart Contracts. Diese Computerprogramme können festgelegte Transaktionen ausführen, ohne dass eine dritte Partei dabei vermitteln muss. Die Verträge dafür sind in der Blockchain gespeichert und arbeiten automatisiert und dezentral basierend auf Wenn-Dann-Verknüpfungen.

Risiko bei sensiblen Daten

Während die Zunahme an Transparenz durch das Web 3.0 ein großer Pluspunkt von Technologien wie der Blockchain ist, birgt sie auch ein Risiko. Wenn sensible Daten für immer sichtbar bleiben, nachdem sie in der Blockchain gespeichert wurden – auch wenn sie verschlüsselt sind – ist das nicht förderlich für die Anonymität und den Datenschutz der Nutzerinnen und Nutzer.

Der globale und grenzüberschreitende Charakter des Web 3.0 bringt zudem regulatorische Unsicherheiten mit sich. Hier liegt die Verantwortung bei den beteiligten Unternehmen, die Einhaltung geltenden Rechtes sicherzustellen, um die verbundenen rechtlichen Risiken möglichst gering zu halten.

Kontrolle verlangt Eigenverantwortung und Wissen

Während die größere Kontrolle über die eigene virtuelle Identität ein Vorteil des Web 3.0 ist, verlangt sie auch mehr Eigenverantwortung seitens der Nutzer:innen. Sie sollten in der Lage sein, ihre Schlüssel selbst sicher zu speichern und zu verwalten. Wenn das nicht gelingt, kann der Zugang zur eigenen Identität und den damit verbundenen Dienstleistungen dauerhaft verloren gehen.

Was sollten Unternehmen jetzt tun?

Um erfolgreich mit den Technologien des Web 3.0 zu arbeiten, ist es laut Studie entscheidend, neue Kompetenzen aufzubauen sowie den Kulturwandel zu fördern und zu begleiten, der mit der Integration der neuen Technologien und Arbeitsweisen einhergeht. Hier kommt besonders den mittleren Führungskräften eine zentrale Rolle zu, da sie als Bindeglied zwischen der strategischen und der operativen Ausrichtung von Unternehmen fungieren.

Ebenfalls wichtig, um das Potenzial der Zusammenarbeit im Web 3.0 auszuschöpfen, sind laut Studie Partnerschaften. Unternehmen sollten sich geeignete Partner suchen, mit denen sie an Produkten und Dienstleistungen arbeiten. Kooperationen mit Startups, vor allem aus dem Blockchain-Sektor sowie die Teilnahme an Netzwerken, Panels und Konferenzen eignen sich dafür gut.

Prof. Jörg Funder, Geschäftsführender Direktor des IIHD Institut, weist auf den hohen Stellenwert von Vernetzung hin. „Das Web 3.0 ist auf Zusammenarbeit ausgerichtet. Unternehmen sollten ihre eigenen Plattformen und Ökosysteme etablieren, um ihre Kooperationsfähigkeit und damit langfristig ihre Marktposition insgesamt zu stärken.“ Zudem verweist Prof. Funder auf die zentrale Bedeutung der Datenquellen: „Da die meisten Zukunftstechnologien rund um das Web 3.0 qualitativ hochwertige Daten erfordern, müssen Unternehmen über die richtigen Datenquellen verfügen und Informationen effektiv verarbeiten können, um optimale Ergebnisse zu erzielen.“

Diese Faktoren, so die Studienautor:innen, werden den geschäftlichen Erfolg in der Unternehmenswelt mitbestimmen – unabhängig von der Branche.

Kay Manke, globaler Leiter Operations bei BearingPoint und Retail-Experte, resümiert: „Unternehmen sind gut beraten, bereits jetzt die richtigen Voraussetzungen zu schaffen, mit denen sie im Web 3.0 bestehen. Noch gibt es Raum für Experimente. So können Unternehmen neue Technologien erforschen, sie verstehen, und erkennen, wie sie sich auf ihr Geschäft auswirken und wo sie sinnvoll zum Einsatz kommen können. Pilotprojekte oder kleinere Teams für die Entwicklung neuer Produkte oder Services können gute Räume dafür sein. Noch ist das Web 3.0 im Frühstadium, doch das neue Zeitalter des Internets wird kommen. Für Firmen wird es in den nächsten Jahren zunehmend bedeutsam, über die entsprechenden Grundlagen zu verfügen.“

Die vollständige Studie steht unter folgendem Link zum Download bereit: https://www.bearingpoint.com/de-de/insights-events/newretail-10-web-3-0/ (https://www.bearingpoint.com/de-de/insights-events/insights/newretail-10-web-3-0/)

Die Infografik anbei ist für redaktionelle Zwecke frei verwendbar. Wir bitten um Quellennachweis: BearingPoint.

Über die NEWretail Publikationsreihe

Die Publikationsreihe NEWretail-Reihe, die das IIHD Institut zusammen mit seinem langjährigen Kooperationspartner BearingPoint herausgibt, thematisiert aktuelle und strategisch relevante Fragestellungen von Handels- und Konsumgüterunternehmen. NEWretail hinterfragt bestehende Denkweisen, gibt neue Impulse und zeigt praktisch realisierbare Lösungswege in einer neuen, komplexeren Welt auf. Die Publikationen sind sowohl kritisch als auch provokant formuliert und beziehen klar Stellung.

Über das IIHD Institut

Das IIHD | Institut ist einer der renommiertesten europäischen Think Tanks mit Schwerpunkt auf die Branchen Einzelhandel, Konsumgüter und konsumentennahe Dienstleistungen. Das IIHD | Institut unterstützt weltweit Führungskräfte in multinationalen Organisationen, kleinen und mittelständischen Unternehmen, Private-Equity-Gesellschaften sowie in Nichtregierungsorganisationen und Verbänden bei deren wichtigsten Fragestellungen und Entscheidungen. Dabei verfolgt das IIHD | Institut einen kontextgetriebenen, lösungsorientierten und interdisziplinären Forschungsansatz. Es wendet sich damit von langwierigen und isolierten Forschungsanstrengungen mit unklarer Praxisrelevanz ab. Vielmehr konzentriert sich das IIHD | Institut auf kooperative Forschung mit direkter Wirkung in den Unternehmen.

Weitere Informationen

Homepage:www.iihd.de

LinkedIn:www.linkedin.com/company/iihd-institut

Facebook: www.facebook.com/iihdinstitut

Pressekontakt

Prof. Dr. HSG Jörg Funder, Geschäftsführender Direktor IIHD Institut

Tel.: +49 171 7619371

E-Mail: [email protected]

Über BearingPoint

BearingPoint ist eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit europäischen Wurzeln und globaler Reichweite. Das Unternehmen agiert in drei Geschäftsbereichen: Consulting, Products und Capital. Consulting umfasst das klassische Beratungsgeschäft mit dem Dienstleistungsportfolio People & Strategy, Customer & Growth, Finance & Risk, Operations sowie Technology. Im Bereich Products bietet BearingPoint Kunden IP-basierte Managed Services für geschäftskritische Prozesse. Capital deckt die Aktivitäten im Bereich M&A, Ventures, und Investments von BearingPoint ab. Zu BearingPoints Kunden gehören viele der weltweit führenden Unternehmen und Organisationen. Das globale Netzwerk von BearingPoint mit mehr als 10.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern unterstützt Kunden in über 70 Ländern und engagiert sich gemeinsam mit ihnen für einen messbaren und langfristigen Geschäftserfolg.

Weitere Informationen:

Homepage:www.bearingpoint.com

LinkedIn:www.linkedin.com/company/bearingpoint

Twitter:www.twitter.com/BearingPoint_de (https://twitter.com/bearingpoint?lang=de)

Pressekontakt:
Alexander Bock
Global Senior Manager Communications
Tel: +49 89 540338029
E-Mail: [email protected]
Original-Content von: BearingPoint GmbH, übermittelt durch news aktuell
Quelle: ots

Neueste Artikel